WAHRE HELDEN PACKEN'S AN

VIELEN DANK FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

Die Leipzigerinnen und Leipziger haben angepackt und es hat sich gelohnt!

Mit jedem Kasten Ur-Krostitzer und Ur-Krostitzer Alkoholfrei, der zwischen dem 26.04. und 13.06.2021 im Handel im Regierungsbezirk Leipzig* verkauft wurde, fließen 50 Cent an Leipziger Naturprojekte.

*Basierend auf den Absatzdaten des Nielsen Handelspanels für Nordsachsen, Stadt Leipzig und Landkreis Leipzig (= Regierungsbezirk Leipzig).

Und gemeinsam haben wir es nun geschafft! Jeder Kasten hat uns ein Stückchen mehr vorangebracht und so haben viele kleine Beiträge am Ende etwas Großes ergeben.
Bis zum Ende des Aktionszeitraums am 13.06. haben wir ein unglaubliches Ergebnis erzielt:

Jetzt persönliche Ur-Kunde downloaden!

Der finale Sammelstand:

ENDSTAND:
96.357 EUR
WIR RUNDEN AUF:
100.000 EUR

Brauereichef Wolfgang Welter zeigt sich begeistert:
„Wir haben mit unserer Aktion große Resonanz und Zuspruch erfahren, nicht nur bei den Ur-Krostitzer-Fans, sondern auch von Partnern und Vereinen. Naturschutz, Artenvielfalt und eine lebenswertere Umgebung sind für die Bürgerinnen und Bürger Leipzigs eine Herzensangelegenheit.“
Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung begrüßt das Engagement der Brauerei: „Umweltschutz geht uns alle an, jeder Einzelne kann etwas dazu beitragen, Lebensräume von Tieren und Pflanzen zu schützen. Das gilt für die großflächigen Wald- und Wiesenlandschaften unserer Stadt genauso wie für die kleine Grünfläche um die Ecke. Mit Hilfe der Aktion können wichtige Leipziger Projekte zum Artenschutz und zur Umweltbildung vorangebracht werden, die helfen, einzigartige Lebensräume zu schützen.“

Der Gesamtbetrag von 100.000 Euro wird zu gleichen Teilen auf die folgenden Projekte der Stadt Leipzig aufgeteilt:

Wildpark Leipzig:

Der Wildpark Leipzig im südlichen Auwald beherbergt zahlreiche Tierarten und ist eines der beliebtesten Naherholungsziele der Stadt. Hier werden ca. 25 Tierarten mit insgesamt etwa 250 Tieren gehalten, die in Mitteleuropa in der freien Wildbahn vorkommen (Reh, Schwarz, Rotwild), früher hier angesiedelt waren (Wisent, Luchs, Elch) oder in jüngster Zeit bei uns heimisch geworden sind (Waschbär, Muffelwild, Mink). Neben dem Artenschutz für einheimische Tiere möchte der Wildpark als offenes Informationszentrum aktiv die Umweltbildung fördern. Der Eintritt zum Gelände ist frei. Mit einem Teil des gesammelten Betrages wollen wir den Ausbau und Unterhalt des rund 46 Hektar großen Parks unterstützen.

Konkrete Maßnahme: Sanierung der Fütterung des Sikawild-Geheges

Das überwiegend tagaktive Wild stammt ursprünglich aus Ostasien und kann sich zügig an unterschiedliche Lebensräume anpassen. Sein bevorzugter Lebensraum sind wasserreiche Laubwälder mit dichtem Unterholz. Der Sikahirsch ist deutlich kleiner als das nah verwandte Rotwild und ähnelt in seiner Größe dem Damwild. Sikas leben in kleineren Familienverbänden oder lockeren Trupps zusammen. So auch im Wildpark Leipzig. Ältere Hirsche ziehen meist als Einzelgänger umher.

Folgende Bereiche sollen saniert werden:

  • Fütterungsbereich befestigen
  • Rasengitter ersetzen
  • Drainage einbauen u. anschließen
  • Tauchpumpe einbauen u. anschließen
  • Fütterungsdach säubern u. reparieren
  • Dachrinnen u. Fallrohre anbringen
  • Heufütterung anbringen
  • Palisadenzaun erneuern
  • im Außenbereich Schotterrasen anlegen
  • Holzzaun gegen Rohrzaun austauschen
  • Kleinarbeiten

ZEITHORIZONT:
Sanierung/ Instandhaltung: II. - III. Quartal 2021
Abschluss: Ende Oktober 2021

INSEKTENPARADIES IN DER RIETZSCHKE AUE (SELLERHAUSEN):

Im Leipziger Osten entsteht ein Pilotprojekt in Sachen Biodiversität, Artenschutz und Klimaanpassung. Im Bereich der Östlichen Rietzschke wird eine 1,7 Hektar große öffentliche Grünfläche mit dem Charakter einer natürlichen Auenlandschaft erschaffen. Die neu angelegte Fläche soll heimischen Tierarten einen Rückzugsort im urbanen Raum bieten. Naturnah gestaltete Wiesen sowie ein Saum aus Sträuchern und Bäumen fördern neben positiven klimatischen Aspekten nicht nur die Artenvielfalt, sondern bieten auch Erholung für die Anwohnerinnen und Anwohnern.

Konkrete Maßnahmen:

1. ANLEGEN VON LANGGRASWIESEN
Zur Erhöhung der Biodiversität werden großflächig Langgraswiesen angesät, wofür ausschließlich zertifiziertes Wildpflanzensaatgut aus kontrolliertem Anbau mit gesicherter regionaler Herkunft zur Verwendung kommt. Insgesamt sollen 12.000 m² Frisch- und Fettwiesen hergestellt werden.

ZEITHORIZONT:
April - Juni 2021


2. EINBAU VON SANDLINSEN:
Eine Vielzahl der einheimischen Wildbienenarten nisten im Erdboden, so dass klassische Insektennisthilfen aus Röhrchen, Halmen oder Holzstämmen für diese Arten nicht nutzbar sind. Abhilfe schaffen hier sogenannte Sandlinsen aus lehmigem bzw. ungewaschenem Sand, der dafür auf einer Fläche von mindestens einem Quadratmeter ungefähr 40-60 Zentimeter tief in den Boden eingebracht wird. Zur Stabilisierung sind plattige Steinlagen einzubauen, die in Hang- und Böschungslagen die Sandschichten gegen Erosion stabilisieren. Zum Schutz vor größeren Tieren können die Sandlinsen partiell mit Steinen, Wildstauden und dornigen Ästen von z. B. Schlehdorn, Wildrosen oder Brombeeren abgedeckt werden.
Ein Teil der Fördersumme wird für vier Sandlinsen mit jeweils 5 -15m² eingesetzt.

ZEITHORIZONT:
September 2021

QUARTIERE FÜR TIERE – ERRICHTUNG EINES ARTENSCHUTZTURMS:

In unmittelbarer Nähe zur Östlichen Rietschke entsteht ein Artenschutzturm „Folly“ als Kunstwerk und Habitat für gefährdete Tiere wie Wildbienen und Vögel. Solche „Follies“ sind nicht nur Blickfang und Schutzraum, sondern laden als gestalterische Landschaftselemente zum Entdecken ein! Der Bau und die Konstruktion des geförderten Objektes ist dabei teilweise transparent und damit einsehbar. Die natürliche Form des hölzernen Turmes erinnert Blütenkelche oder Frucht. Von innen können Nisthilfen bzw. regelrechte „Apartments“ für verschiedene Arten beliebig platziert werden. Außen entstehen zusätzlich „Balkone“ und Landeplätze auf den herausragenden Vierkanthölzern.

Konkrete Maßnahmen: Planung, Lieferung und Montage des Artenschutzturmes

ZEITHORIZONT:
Planung und Entwurf: September 2020
Fundamentierung: April 2021
Lieferung u. Montage Turm: August 2021

WAS TREIBT UNS AN?

Als Brauerei waren und sind wir schon immer daran interessiert, unsere Region als solche zu bewahren und zu fördern. Ur-Krostitzer ist ein Produkt, dessen Qualität durch natürliche und unbelastete Rohstoffe definiert wird. Daher entspricht der Schritt in Richtung eines bewussteren Umgangs mit unserer Umgebung und der Natur dem Schutz unserer ureigenen Wurzeln.

Aktionsbeschreibung / FAQ

Mit 50ct je verkauftem Kasten unterstützt Ur-Krostitzer Nachhaltigkeitsprojekte der Stadt Leipzig.

Welche Gebinde nehmen teil?

Alle im Handel verkauften 20 x 0,5l Mehrweg Kästen Ur-Krostitzer feinherbes Pilsner oder Alkoholfrei.

Über welchen Zeitraum läuft die Aktion?

Vom 26.04.2021 bis einschl. 13.06.2021.

Welche Gebiete nehmen an der Aktion teil?

Ausschließlich der Regierungsbezirk Leipzig. Dieser umfasst die Stadt Leipzig sowie die Landkreise Nordsachsen und Leipzig.

Mit welchem Betrag wird unterstützt?

Mit 50ct je verkauftem 20 x 0,5l Mehrweg Kasten Ur-Krostitzer Pilsner oder Alkoholfrei.

Wie wird die Anzahl der verkauften Kästen ermittelt?

Die Feststellung der verkauften Kästen basiert auf den Absatzdaten des Nielsen Handelspanels. (Quelle: Nielsen Handelspanel, Absatz in Pack, Ur-Krostitzer AH Pils 20x05 l, KW17-23 2021, Regierungsbezirk Leipzig (Landkreis Nordsachsen, Stadt Leipzig und Landkreis Leipzig).

Was wird unterstützt?

Ausbau im Wildpark Leipzig:
Wer kennt das beliebte Naherholungsgebiet nicht! Das rund 46 Hektar große Gelände im südlichen Auwald soll einen Teil des gesammelten Betrags für Ausbau und Unterhalt erhalten. Der Wildpark zählt zu den „grünen Lungen“ von Leipzig und beherbergt etwa 250 Tiere. Neben dem Artenschutz für einheimische Tiere möchte der Wildpark als offenes Informationszentrum aktiv die Umweltbildung fördern.

Renaturierung der Rietzschke-Aue:
In Sellerhausen im Leipziger Osten unterstützt die Brauerei ein Pilotprojekt in Sachen Biodiversität, Artenschutz und Klimaanpassung. Im Bereich der Östlichen Rietzschke soll eine große öffentliche Grünfläche mit dem Charakter einer natürlichen Auenlandschaft erschaffen werden.

Errichtung eines Artenschutzturms:
Die Ur-Krostitzer Hilfe unterstützt den Bau eines sogenannten Artenschutzturms – genannt Folly. Solche „Follies“ sind zugleich Kunstwerk und Habitat für gefährdete Tiere wie Wildbienen und Vögel. Die Form des hölzernen Turms erinnert an einen Blütenkelch voller einsehbarer Nisthilfen und „Appartements“ für verschiedene Tierarten. Der Turm ist damit sowohl Blickfang, Landschaftselement als auch Schutzraum

nach oben